Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

JSG Wartenb./Bad Salzschl. 2 - FSV E-Junioren 1:6 (0:3)

Details
Kategorie: Archiv E-Junioren Saison 2016/17
Veröffentlicht am Sonntag, 04. Juni 2017 13:18
Geschrieben von Oliver Modebach
Zugriffe: 1058

Wesentlich schwerer als in den vorangegangenen Spielen taten sich die E-Junioren des FSV bei Ihrem Gastspiel bei der JSG Wartenberg/Bad Salzschlirf 2. Dennoch stand unter dem Strich ein nie gefährdetes 6:1.

Bei großer Hitze und auf einem ungewohnt großen Feld zeigte sich jeder von Beginn an zu eigensinnig. Das Spiel begann gut, bereits ind er 2. Minute fing Mathis Richter einen Abschlag ab und lochte unhaltbar zum 1:0 ein. Nur sechs Minuten später löste sich Magnus Sippel gut aus der gegnerischen Abwehr und verwandelte einen Abpraller des gegnerischen Torwarts. Anstatt nun auf dem großen Feld den Ball und somit auch den Gegner laufen zu lassen, lief jeder lieber selbst mit dem Ball. Und so passierte nichts nenneswertes, alle Pfordter Angriffsbemühungen verpufften weitestgehend. Eine Minute vor der Pause erkannte Christian Oelpenich, dass die komplette rechte Seite offen war, schnappte sich den Ball und verwandelte einen satten Schuss zum 3:0 Halbzeitstand.

Auch nach der Pause weiter das gleiche Bild: der FSV verzettelte sich in Einzelaktionen. Aus einer solchen Einzelaktion entstand in der 34. Minute auch das 4:0. Conner Schmidt setzte sich alleine durch, schob dann den Ball quer vor das Wartenberger Tor, wo Ludger Lorenz goldrichtig stand. Auch das 5:0 nur drei Minuten später resultierte wieder aus einer Einzelaktion, diesmal war es erneut Magnus Sippel über links. Beim 6:0 lief endlich einmal der Ball: Magnus Sippel wurde auf rechts frei gespielt, flankte vor das Tor, wo Conner Schmidt nur den Pfosten traf. Den direkten Nachschuss versenkte dann Christian Oelpenich unhaltbar. Das 6:1 in der 47. Minute, als sich die FSV-Abwehr gedanklich wohl bereits in der Kabine befand, war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Es bleibt kritisch festzuhalten, dass die Spielweise des FSV für diese Witterung und das große Feld völlig unangebracht war. Bei konsequentem Laufenlassen des Balles wäre in diesem Spiel auch deutlich mehr möglich gewesen. Schlussendlich hatten die Gastgeber dennoch die den Hauch einer Chance, so dass das Ergbnis in dieser Höhe völlig in Ordnung geht.

Für den FSV spielten: Marcel Meider, Damon Guglielmo, Jakob Stöppler, Magnus Sippel, Mathis Richter, Christian Oelpenich, Conner Schmidt, Ludger Lorenz, Ahmad Abd Alhussen, Niklas Henfling, Lucas Mattern